Aus Gwennys Kinderzimmer wird ein Geschwisterzimmer – Zweites Kapitel

Dass dieses Vorhaben so ein Chaos auslöst, hätte ich nicht gedacht. Wir haben ja Gwennys „alten“ Kleiderschrank gegen einen weniger tiefen ausgetauscht und mussten einen Teil des Inhalts neu verstauen. Bettzeug, Kissen und ja, teilweise Weihnachtsschmuck musste raus, um Platz  zu schaffen für Baby No. 2!

Wir haben erstmal alles raus und im Arbeitszimmer – seit Stephie in Elternzeit ist, eher eine Abstellkammer – verstaut, den Schrank verkauft und abbauen lassen. Blöd nur, dass der Liefertermin für den neuen Schrank erst knapp 2 Wochen später war, also lebten wir hier wie während eines Umzugs. Aber irgendwie war es das ja auch!

Und dann kam das Bett! Wir hatten uns schon vor einer ganzen Weile in das Etagenbett aus der Wood Reihe von Oliver Furniture verliebt. Nachdem wir nach langem Suchen, nicht einmal ansatzweise eine Alternative gefunden hatten, haben wir es uns eben zusammengespart und dann „gegönnt“.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Meine Schwester und ich hatten auch bis wir 6 & 5 waren zusammen ein Etagenbett. Dann zog meine Schwester in ein neues Bett und mein Bruder für ein paar Jahre ein. Ich hatte das Bett dann auch noch, als mein Bruder in sein eigenes Zimmer zog und erst mit 14 bekam ich dann ein „Jugendbett“. Wie das Oliver Furniture Bett, konnte unseres auch in etlichen verschiedenen Variationen aufgebaut werden.
Bei uns steht das Bett jetzt als Etagenbett. Den passenden Bausatz, um daraus dann mal zwei Einzelbetten zu machen, habe ich gleich mitbestellt.
Ja, das Wood ist eine Investition, aber wenn Gwenny und Charly es in etwa so lange nutzen, wie ich mein Etagenbett, dann hat sich das definitiv gelohnt.

Wahrscheinlich wird das obere Bett auch erstmal nicht zum Schlafen genutzt, bis Gwenny sicher mit der Leiter und der Höhe ist. Doch zum Vorlesen ist der Platz dort oben unter dem Baldachin echt gemütlich ;-).OLYMPUS DIGITAL CAMERA

An den Baldachin kommen übrigens noch goldene Sterne, die ich aber noch nähen muss.

Der Wickeltisch ist jetzt in die Nische neben dem Fenster gezogen. Ihr erkennt sie wahrscheinlich gleich, die MALM vom Schweden, zu der wir einfach einen Wickelaufsatz bestellt hatten.  Die Wickelauflage habe ich selbst genäht und die Hängedeko stammt auch von IKEA.
Daneben hängen die Aquarelle, die auch schon vorher in Gwennys Zimmer hingen. Weil hierzu auch ständig Fragen kommen, hier der Link zu Etsy ;-).

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ach je, eigentlich wollte ich in diesem Zimmer viel weniger schwedische Möbel und jetzt taucht der Name hier ständig auf! Aber beim Kleiderschrank überzeugt das PAX System einfach. Wir haben, wie schon erwähnt, den „schlanken“ Schrank genommen. Und jede der Damen hat ihre eigenen 1,5 Meter Schrank. Leider gibt es in der 38cm Tiefe-Version keine Kleiderstange, die quer verläuft, weil ein erwachsener Kleiderbügel da einfach nicht rein passt. Doch Kinderbügel gehen rein, deshalb habe ich einfach eine Stange vom 60cm Schrank genommen und selbst Löcher dafür gebohrt. Wo hätten sonst Gwennys viele Kleider Platz gefunden?

Wie ihr seht, haben wir das Zimmer ziemlich neutral gehalten. Die weißen Möbel lassen eine Neugestaltung leichter zu und weil man sich an manchen Farben auch mal schnell satt sieht, haben wir bei der Wandgestaltung auch „nur“ auf Wandsticker gesetzt. Für mehr Farbe im Zimmer soll dann noch die passende Bettwäsche und der richtige Teppich sorgen. Die Wäsche ist schon ausgewählt, aber leider noch nicht lieferbar.

Und der Teppich – naja.  Den Teppich, in den wir uns eigentlich schon verguckt hatten, hat Done by Deer jetzt leider nicht mehr im Programm. Auf der Messe im September lag er rum und auch im Kollektionskatalog ist er noch zu sehen: Mintfarben mit goldenen Punkten. Diese Kombi gibt es jetzt aber doch nicht, mal sehen, ob wir uns mit einer anderen Variante anfreunden können oder ob wir weiter suchen müssen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Babynestchen nähen – Anleitung und kostenloses Schnittmuster

Ok, weil so viele danach gefragt haben, versuche ich mich mal wieder an einer Nähanleitung.

Als Gwenny noch ein Neugeborenes war, haben wir ihr immer ein Nest aus einem Stillkissen und einer Decke gebaut. Das hat gut geklappt, musste jedoch jedes mal neu „aufgebaut“ werden und als sich Charly ankündigte, meinte Stephie gleich, dass sie so ein Babynestchen will!
Ich bin so einigen Shops gefolgt, die traumhafte Nestchen anfertigten und eigentlich wollte ich mir die Zeit sparen und dort eines bestellen, bis IHR meintet:
„Wer, wenn nicht du Georg?!“
Also bin ich auch Online auf die Suche nach Schnittmustern gegangen und diese beiden haben mich am meisten beeinflusst:
Victoriabrikho.se
Frau DIY

Mein Schnittmuster sieht so aus:

Bildschirmfoto 2017-03-17 um 14.01.14

Ich habe mal versucht, das in Originalgröße in ein PDF zu packen. Ich hoffe das hat funktioniert ;-):Schnittmuster Nestchen.

Für das Nestchen braucht ihr:

-Volumenflies P140 (ca. 30cm x 150cm)
– Füllwatte (ziemlich viel! ich hatte glaube ich 3 Beutel)
– 3m Nahtband (3cm breit)
– 3m Baumwollkordel
– 3m Klöppelspitze
– ein Stück Teddyflausch (ca. 40cm x 80cm)
– Baumwollstoff (ca. 150cm x 150cm)
– farblich passendes Garn

IMG_2958

Die meisten Babynestchen, die man so sieht, sind zweifarbig. Wenn man Ober- und Unterseite aus verschiedenen Stoffen ausschneidet, sieht man den unteren Stoff beim zugeschnürten Nestchen an der „Rolle“. Ich wollte es anders, habe Ober- und Unterseite gleich, aber die Liegefläche aus Teddyflausch genäht. Das hat das ganze etwas komplizierter gemacht, aber „selbst schuld“ sag ich da nur.

Wenn ihr es so machen wollt wie ich, dann schneidet den Stoff einmal mit ganzem Schnittmuster + Nahtzugabe zu und schneidet dann den dunkelroten Teil aus. Das „U“ nochmal aus dem selben Stoff und das „Oval“ aus Teddyflausch ausschneiden. Das Oval ins U zu nähen ist ein bisschen – wie soll ich sagen?! – unschön! Wenn das geschafft ist, müsst ihr Ober- und Unterteil rechts auf rechts zusammennähen. Aber nicht vergessen, unten offen zu lassen! Irgendwo muss die ganze Füllwatte ja rein ;-).

 

Dann braucht ihr eine Kordelführung. Dafür habe ich ein graues, 3cm breites Nahtband genommen und mit Klöppelspitze verschönert. Bis ich die Spitze am Band hatte war auch ein Kampf. Das Problem war hier aber nicht das Nähen, sondern das Kleinkind, das mir die Bänder gestohlen und sich damit eingewickelt hat.

Dieses Band wird jetzt so aufgenäht, dass die Naht zwischen Ober- und Unterseite des Nestchens genau in der Mitte darunter liegt.

IMG_3010

Hier wird jetzt dir Kordel durchgezogen, mit der man das Nestchen am Ende zuknotet. Am besten funktioniert das, wenn man eine Sicherheitsnadel ans eine Ende der Kordel macht. Daran lässt sich die Bordelle leichter durch den Tunnel fuscheln.
Jetzt ist das Babynestchen schon fast fertig, denn nun gehts auch schon an die Füllung! Für die Liegefläche habe ich das Volumenvlies 2 Mal im dunkelroten Teil des Schnittmusters zugeschnitten, übereinander gelegt in das Babynestchen geschoben und die Liegefläche einmal rundum abgesteppt.

IMG_3011 Und jetzt wird gestopft! Wie bereits erwähnt, frisst das Nestchen ganz schön viel Watte, aber es soll ja auch einen hohen Rand bekommen, damit Charly nicht raus rollen kann.

Beim Nestchen ist es nicht wie sonst im Leben: hier kommt nicht „das BESTE zum Schluss“, sondern das Blödeste! Die letzte Naht ist total umständlich, weil alles so dick ausgestopft ist. Am besten ihr drückt vorher die unter größter Sorgfalt gleichmäßig verteilte Füllwatte etwas weiter rein, um Platz zu gewinnen, aber selbst dann ist das sperrige Nestchen an der Nähmaschine ständig im Weg. Vielleicht könnte man die Öffnung auch mit einem Schrägband einfacher schließen?!

Wenn diese letzte Naht erledigt ist, habt ihr es geschafft!

Das Babynest ist fertig und es kann Probegelegen werden!

Ich wünsche euch viel Spaß und Erfolg beim Nachmachen. Wie immer freue ich mich über Fotos von euren Kreationen unter #nähenmitflyingdaddy !

Irgendwie hat mich jetzt das Nähfieber wieder und ich blättere durch meine Burda-Style Sammlung auf der Suche nach dem nächsten Projekt.

IMG_4007

IMG_4008

IMG_4012

New York Cheesecake mit Himbeeren – Rezept

In der letzten Woche war ständig Besuch im Haus. Alle wollten Charlotte begrüßen und unser Glück teilen. Letzten Sonntag hatte ich deshalb einen Cheesecake gebacken, der sich echt lange hielt und den ich fast die ganze Woche über anbieten konnte ;-).
Ok, Gwenny hat ihn irgendwann mal massakriert, doch dann habe ich ein bisschen Beauty-Doc gespielt und so blieb er doch vorzeigbar.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich bin ja so null Käsekuchen Fan und kann diesen altbackenen Rezepten nichts abgewinnen. Doch durch meine Liebe zu New York, esse ich dort doch ab und zu mal einen American Cheesecake. Bis jetzt ist er mir Zuhause nie wirklich gelungen, doch nachdem ich jetzt so einige Rezeptbücher durch und meine Fehler mit meiner Mutter diskutiert habe, war der jetzt echt gut.

Deshalb hier „mein“ New York Cheesecake – ok, eigentlich gehört das Rezept meiner Mum, Martha, Nigela und Allysa und mir zu gleichen Teilen ;-):

  • 300g Vollkornkekse ( ich habe HobNobs benutzt)
  • 30g Zucker
  • 100g Butter
  • Prise Salz
  • 1,5kg Frischkäse
  • 200g Saure Sahne
  • Saft einer halben Zitrone
  • 400g Zucker
  • 3 Pk. Vanillezucker
  • 70g Mehl
  • 5 Eier
  • 200g TK Himbeeren

Die Kekse im Blender zu Bröseln zerkleinern. Ihr könnt sie auch in einen Gefrierbeutel packen und mit dem Nudelholz bearbeiten – super zum Stressabbau ;-). Zucker und Salz dazu und dann mit der geschmolzenen Butter gut vermischen.
Packt dann eure Springform in Alufolie! Das klingt jetzt bescheuert, aber ich glaube das sorgt einfach dafür, dass der Kuchen dann gleichmäßiger durchgart, schön hell bleibt und keine Risse bekommt. Ich habe Boden und Rand außen zwei mal mit Folie umwickelt und die Form innen dann ausgefettet, bevor ich den „Teig“ für den Boden gleichmäßig verteilt und plattgedrückt habe. Der kommt jetzt erstmal für 15 Minuten bei 180 Grad in den Ofen.
Danach gut auskühlen lassen.

Für die Füllung ist es wichtig, dass alle Zutaten Raumtemperatur haben. So wird das alles einfach viel gleichmäßiger! UND! Nicht mit dem Schneebesen verrühren, sondern mit dem  „Flat Beater“ (auf der deutschen Seite von Kitchenaid heißt das Ding „Flexi Rührer“), denn zu viel Luft in der Füllung lässt sie auch reißen!

Eigentlich kommen alle Zutaten –  außer die Eier – zusammen in die Rührmaschine und werden so lange gerührt, bis sie gut vermischt sind. Dann nach und nach die Eier unterrühren, aber nicht zu lange, nur bis sie gut untergemischt sind. NICHT AUFSCHLAGEN!
Die Masse kommt jetzt auf den kalten Boden und in den Ofen.

Stellt die Springform auf ein Backblech und füllt das dann mit kochendem Wasser, damit der Käsekuchen quasi im Dampf gart. Bei 180 Grad backt der Cheesecake jetzt ca. 40 Minuten. Weil er mir dann schon zu viel Farbe bekommen hat, habe ich die Temperatur auf 160 Grad runtergedreht und weitere 40 Minuten gebacken.
Jetzt ist der Cheesecake eigentlich fertig, wenn er aber jetzt zu schnell auskühlt, bekommt er trotz aller Bemühungen unschöne Risse.
Also Ofen aus, Küchentuch rollen (oder Ofenhandschuh) und in die Tür klemmen und den Kuchen so bei offenem Ofen etwa eine Stunde langsam auskühlen lassen. Danach raus damit und im Kühlschrank mindestens 4 Stunden durchkühlen!

So und weil der Cheesecake echt mächtig und süß ist, übergieße ich ihn kurz vor dem Servieren mit Himbeermus! Einfach Himbeeren in den Blender und ganz fein pürieren. Unser Vitamix macht das so fein, dass keine Kerne mehr zu spüren sind, könnte er das nicht, würde ich das Mus noch einmal durch ein Sieb streichen.

Wer es lieber schokoladig mag, kann auch etwas dunkle Kuvertüre schmelzen, ein Schuss Sahne rein und auf den Kuchen geben.

Leider habe ich beim Backen überhaupt keine Fotos gemacht, aber ich denke, ihr bekommt das auch gut ohne Bebilderung hin ;-).

Ich würde mich natürlich wie immer über Fotos eurer NY Cheesecakes unter dem #backenmitflyingdaddy freuen! Lasst es euch schmecken!


OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Babynews

Puh… jetzt sitze ich hier und weiß nicht, was ich schreiben soll. Wie fasst man so ein Erlebnis in Worte? Ich weiß es jetzt noch nicht, bin einfach sprachlos!

Die wichtigsten Familienmitglieder sind informiert und alle hocherfreut, Stephie ist gerade eingeschlafen und Baby No.2… ja es ist da! 


Charlotte Helena kam am 3.3. um 23:41 Uhr mit 2600g und 48cm auf die Welt! 

Gwenny hat eine kleine Schwester und wir eine zweite Prinzessin!  

Wann ich dazu komme, euch genaueres zu berichten, weiß ich jetzt noch nicht, jetzt sind meine 3 Damen erstmal das Wichtigste! 

Man, jetzt heul ich schon wieder…

Flying Daddy fliegt wieder – arme Gwenny?

Gwendolyn kennt es nicht anders zwei Arten von „Alltag“ zu haben. Der eine zusammen mit Mama: entspannt, geregelt und normal; der andere mit Mama UND Papa: aufregend, abwechslungsreich und einfach ungeregelt.
Wenn ich zu Hause war, lief die Uhr anders, denn Stephie und ich handhabten das immer so. Wir nutzten meine freien Tage voll aus, unternahmen viel und das behielten wir auch mit Gwenny bei.

Ich weiß, ich bin durch meinen Job als Flugbegleiter weit mehr am Alltag zu Hause beteiligt, als andere Männer, die beispielsweise Nine-to-Five im Büro sind.
Trotzdem waren meine 3 Monate Elternzeit nochmal etwas ganz anderes!

Plötzlich hatten wir richtig Zeit! Nicht nur zwei Tage, bevor ich wieder weg muss, sondern so richtig Zeit… eine schöne Zeit. Am liebsten würde ich bei Baby No. 2 aus den 3 Monaten, 6 oder 9 machen, weil ich es mit meinen zwei Damen zu Hause wirklich genossen habe. Aber dann wäre ich erstens mit den Kindern alleine, also keine Familienzeit und Stephie hätte zweitens weniger Elternzeit und das will ich ihr nicht antun. Sie hat das Jahr nur als Mama zu Hause so genossen.

Aber die drei Monate Papazeit haben uns allen gut getan. Kein Gehetze und vor allem kein Freizeitdruck.

Wir waren einfach eine kleine Familie, die jeden Abend zusammen ins Bett ging und am nächsten Morgen zusammen aufstand… Ok, ein bisschen haben mir die ruhigen Hotelnächte gefehlt, aber auf die könnte ich für meine zwei Süßen gut verzichten. Als es jetzt wieder mit dem Fliegen losging, war meine Abwesenheit irgendwie anders als vorher! Klar hab ich Stephie und Gwendolyn immer vermisst, aber die 24 Stunden Aufenthalt in New York zum Beispiel fühlten sich nicht so lang an, wie sonst. Stephie hat das auch so empfunden!

Was Gwenny fühlt, wüsste ich nur gerne…
Sie hat ja schon als Baby meine Aufbruchsstimmung gespürt und an diesen Tagen besonders viele Kuscheleinheiten von mir eingefordert. Jetzt merkt sie das natürlich auch. Sie schnappt sich zum Beispiel immer meinen Handgepäckkoffer, wenn ich ihn gepackt und bereitgestellt habe. Erst dachte ich, sie schiebt ihn halt einfach gerne rum, aber jetzt ist mir aufgefallen, dass sie ihn von mir wegzieht/schiebt. Egal wo ich mich aufhalte, der Koffer darf dort nicht stehen… Will sie meine Abreise wirklich schon sabotieren?

Jedenfalls fehle ich ihr wohl sehr, wenn ich nicht da bin. Denn als ich sie auf dem Weg nach New York morgens verabschiedete, hat sie das im Halbschlaf scheinbar nicht richtig mitbekommen. Stephie berichtete mir später, dass Gwenny nach mir suchte. Sie lief durch die ganze Wohnung, rief nach ihrem Papa und blieb dann vor dem verschlossenen Arbeitszimmer stehen, weil sie dachte, ich sei dort drin… Wenn ich daran denke, wie enttäuscht sie gewesen sein muss, als das Arbeitszimmer auch leer war, kommen mir echt die Tränen!

Das Schlimme ist, dass sie versteht, wenn der Papa die Uniform anzieht, dann geht er. Sie versteht aber natürlich nicht warum und auch nicht, dass und wann ich wieder komme! Bei meinen ersten Touren mussten Stephie und Gwenny noch nicht mehr als zwei Nächte auf mich warten, doch letzte Woche ging es für mich 5 Tage quer durch Europa… Ich dachte, das würde bestimmt ganz schlimm werden, aber das Gute war, dass keine Zeitverschiebung bestand und ich so die Möglichkeit hatte, fast jeden Tag mit meinen Liebsten zu facetimen! Ich habe es zweimal geschafft, direkt vor Gwennys Schlafengehen anzurufen, um ihr „Gute Nacht“ zu sagen! Das war so süß, obwohl ich meistens nicht mehr als ihre Stirn sah… Warum? Weil sie mich durchgehend küssen wollte!

Früher fand ich diese Europa-Touren schlimmer als die Langstreckenflüge, weil man so nah beieinander ist und trotzdem getrennt… Aber jetzt, wo Gwendolyn meine Anrufe bewusst wahrnimmt, ist das etwas ganz anderes!

Aber für die Langstrecke und das Zeitverschiebungsproblem hab ich auch schon eine Lösung: ein Geschichtenerzähler, über den Stephie Gwenny eine Geschichte vorspielen kann, die ich vorher eingesprochen habe. So bin ich in Zukunft auch immer beim Einschlafen dabei, auch wenn der Dienstplan oder der Jetlag es nicht ganz zulassen. Aber darüber berichte ich euch noch genauer, wenn er wirklich regelmäßig im Einsatz ist ;-).

Das Schönste am Abreisen ist das Wiedersehen! Wenn ich in die Wohnung komme und meine zwei Liebsten  zu strahlen anfangen… Stephie meint, Gwenny ist schon immer ganz aufgeregt, wenn sie den Schlüssel im Türschloss hört. Sobald ich dann da bin und sie in den Arm nehme, weiß sie vor Freude meist gar nicht, wie sie sich verhalten soll. Sie schaut grinsend an mir vorbei oder beißt in meine Schulter oder Backe –  klassische Übersprungshandlung ;-).

Jetzt im März steht für mich erstmal wieder nur Kurzstrecke im Plan. Warum das so ist, könnt ihr euch wahrscheinlich schon denken. #derETnaht . Ab heute geht es wieder quer durch Deutschland. Das hat man mir zum Glück extra so eingeplant. So kann ich jederzeit zurück nach Hause, sollten die Wehen einsetzen. Auf dem Smartphone habe ich schon die Reservierungsseiten der großen Autovermietungen und der Bahn abgespeichert, damit ich auch nachts, wenn keine Flieger unterwegs sind, sofort los kann.
Ich hoffe natürlich, dass ich mit meinen Damen ganz entspannt daheim sitze, wenn es soweit ist und wir „ganz gemütlich“ und – naja, mehr oder weniger – stressfrei Richtung Klinik fahren können…

Na, wir werden sehen!

Verrückte Träume – Geburt von Baby No.2

Dieses Wochenende haben Stephie und ich in der gleichen Nacht vom selben Ereignis geträumt.


Stephie hatte abends über ein leichtes Ziehen im Bauch geklagt und meinte, sie könne es nicht mehr abwarten, das Baby endlich auf die Welt zu bringen. Scheinbar hat uns das beide gleichermaßen aufgewühlt, denn unser Unterbewusstsein hat jedem von uns ein mögliches  – ok, ich muss gestehen, teilweise sehr unrealistisches – Szenario vorgespielt.

Meine Geburtsvision:
Da uns noch 4 Wochen bis zur Geburt bleiben, fahren wir immer noch ab und zu in den Spessart um meine Familie zu besuchen. Auch wenn unsere Wunschklinik von dort eine Stunde entfernt liegt, waren wir also mal wieder in meinem Elternhaus. Wir spielen mit unserer Nichte und unserem Neffen, essen Kuchen und genießen den Garten. Soweit klingt alles wie ein ganz normaler Familienbesuch, doch irgendwie sind wir jetzt im Ankleidezimmer meiner Mutter – Stephie und ich… und eine unserer Kellnerinnen (?). Als plötzlich Stephies Fruchtblase platzt, suche ich schweißgebadet nach meinem Smartphone um den Krankenwagen zu rufen, der uns die 100km zurück nach Frankfurt fährt. Doch Sylvia (die Kellnerin) nimmt mir meine Handy ab und meint im typischen Dialekt (den ich leider nicht so wiedergeben kann): „Leg das Ding weg! Ich hab´selbst schon 6 Kinder zur Welt gebracht und schon hunderte Geburtsstories gehört, glaub mir, das Baby ist in 2 Minuten da!“ Sylvia verteilt Mamas Dirndlsammlung auf dem Boden um es etwas bequemer für Stephie zu machen – obwohl das Ankleidezimmer ja an das Schlafzimmer angrenzt, aber egal – und noch bevor ich dagegen protestieren kann, liegt dort Baby No.2 in den bunten Röcken! Sylvia stellt noch ganz fachmännisch das Geschlecht fest: „Georg ist halt einfach ein Büchsenmacher. Wieder ein Mädchen. Was für einen verrückten Namen habt ihr euch denn wieder ausgedacht?!“ und verschwindet nach einer kurzen Antwort meinerseits in Richtung Café, um die frohe Botschaft zu verkünden. Dies geschieht natürlich nicht ohne Kommentierung des Namens… Meine Eltern und Geschwister eilen zu uns, reichen das Baby rum und diskutieren über den besten Spitznamen für unsere zweite Tochter, bis ich irgendwie verschwitzt und verwirrt aufwache….

Stephies Version:
Auch ihr Traum beginnt erstmal total realistisch. Ihre Mutter ist zu Besuch und bespaßt Gwendolyn, damit Stephie sich eine Pause gönnen kann. Die freie Zeit nutzt sie, um sich ein heißes Bad einzulassen. Einfach mal ohne Kind baden, nicht auf die Badetemperatur achten und echten Schaum benutzen ;-). Tja… denkste! Denn plötzlich ist sie doch nicht mehr alleine in der Wanne. Da schwimmt Baby No. 2! Schmerzfrei und ohne dass Stephie es gemerkt hat, kam da unser Sohn auf die Welt.
„Georg! Mama! Schnell! Das Baby ist da!“
Alle freuen sich, dass das Warten endlich ein Ende hat. Doch ich gönne Stephie keine Zeit mit dem Kleinen, nehme ihn aus der Wanne und beschlagnahme ihn voll für mich: „Das ist mein Kind und ich nenne ihn Geronimo!“ sage ich zu ihr. Und schon entfacht ein Riesenstreit. „Wir hatten uns doch schon auf einen Namen geeinigt! Geronimo wird er sicher nicht heißen!“, protestiert Stephie. „Mir egal was du willst, der Bub heißt Geronimo!“. Stephie steigt aus der Wanne und will sofort im Bademantel aufs Standesamt um die Sache zu klären. „Geronimo?! Weißt du was da wieder los ist?! Gwendolyn war schon für einige aus der Familie zu besonders, was werden die dann erst zu Geronimo sagen?!“ „Mir Wurscht, für mich heißt der Kleine Geronimo, egal wie du ihn nennst!“ Tja… und dann ist Stephie aufgewacht ;-).

Sind da Traumdeuter unter euch? Was haben die Träume denn zu bedeuten? Wird es wohl eine ungeplante Hausgeburt? Ganz unkompliziert und im Kreise der Familie?

 

 

Eingewöhnung bei der Tagesmutter

Eigentlich wollte ich zu Gwennys Eingewöhnung bei ihrer Tagesmutter Beate nichts schreiben. Warum? Na weil alles so unkompliziert verlief! Aber jetzt kommen immer mehr Fragen dazu, die ich doch beantworten möchte.

Wir haben uns Beate schon während Stephies Schwangerschaft mit Gwenny ausgesucht. Wenn ich mich recht erinnere, hatten wir gleich im 4. Monat mehrere Termine mit Tagesmüttern und Krippen…

Stephie war immer der Meinung, so früh wie möglich wieder arbeiten zu wollen und konnte sich nicht vorstellen, es so lange ohne Schule auszuhalten. Nach einigen Gesprächen hatten wir uns aber darauf geeinigt, dass wir das „Standardprogramm“ machen werden: Mama 12, Papa 2 Monate Elternzeit. Als Gwenny dann auf der Welt war, änderte sich die Einstellung meiner Frau schlagartig. Gedanken an ihren Beruf kamen nur selten auf und sie war voll und ganz Mama.

Bei unserem ersten Treffen mit Beate hatten wir besprochen, dass Gwenny 4 Tage die Woche vorbeikommt und Stephie sie ganz flexibel – je nach Stundenplan – abholen kann.

Aber wie so oft im Leben, kommt es immer anders als man denkt und Stephie wurde wieder schwanger und bleibt ein weiteres Jahr zu Hause. Trotzdem – die Gründe dafür habe ich hier schonmal dargelegt – verbringt Gwenny jetzt 2 Tage die Woche bei Beate! Der Plan, dass ich mit ihr die Eingewöhnung mache, wurde dann auch geändert, Stephie war ja schließlich da.

P2130051.jpg

 

Insgesamt war Gwenny jetzt 7 Mal dort:

  • 2 Mal nur für 1,5 Stunden zum Spielen, bei denen Stephie mit im Raum war. Das erste Mal davon klappte super. Gwenny verstand sich sofort mit den 3 anderen Kindern und kam nur noch ab und zu auf Stephie zu, um ihr auch etwas zum Spielen in die Hand zu drücken. Beim zweiten Mal war Gwenny nicht ganz fit und deshalb bestand da wieder mehr Kontakt zu Stephie.
  • die nächsten beiden Male, die Gwenny auch 1,5 Stunden zum Spielen dort war, war Stephie zwar im Haus, aber nicht im selben Zimmer. Sie saß für den „Notfall“ bei Kuchen und Tee in der Küche. Der Notfall trat aber nicht ein.
  • Den 5. Tagesmutterbesuch absolvierte Gwenny dann schon ganz alleine, aber wieder nur zur Spielzeit. Stephie übergab sie an der Tür in Beates Hände und ging sofort wieder. Laut Beate gab es weder Abschiedsschmerz noch Tränen. Was Stephie vor der Tür für ein Theater veranstaltet hat, wissen aber weder Beate, noch ich 😉
  • Die nächsten beiden Male blieb Gwenny dann etwas länger. Sie kam zur Spielstunde und hat im Anschluss daran noch zu Mittag gegessen. Was auch super funktionierte . Dank den anderen Kindern als Vorbild, ließ sie ganz brav ihr Lätzchen an – zu Hause eine echte Seltenheit – und blieb, bis alle fertig gegessen hatten, ruhig in ihrem Stuhl sitzen.
  • Diese Woche (also sobald sie wieder richtig gesund ist…) geht sie dann das erste Mal den ganzen Tag zu Beate. Von 8 bis 15 Uhr, mit Frühstück, Spielen, Mittagessen, Schlafen und Spazierengehen. Ich bin schon sehr gespannt, wie das für Stephie und mich wird…

So. Das war dann schon die Eingewöhnung! Ganz unkompliziert. Gwenny geht gerne zu Beate, hat dort schon einen kleinen Verehrer und ist auch verrückt nach deren Hund… Beate selbst meinte auch, es hätte nicht besser laufen können: „Das Schöne ist, dass Gwenny strahlt, wenn sie kommt, sich aber genauso freut, wenn Mama sie abholt.“

Aber anders hatten wir das auch nicht befürchtet. Schon bei den ersten Treffen mit der Tagesmutter hat sich Gwenny, wie gesagt so wohl gefühlt, dass uns klar war: die Eingewöhnung wird ein Spaziergang ;-).

Aus Gwennys Kinderzimmer wird ein Geschwisterzimmer – Erstes Kapitel

„Oh je, der Flying Daddy fängt schon wieder mit Kapiteln an, das kann ja heiter werden ;-)“

Ganz genau! Heute fange ich an, Gwendolyns Kinderzimmer umzuräumen. Unsere kleine Prinzessin wird sich mit ihrem Geschwisterchen ein Zimmer teilen. Wir hätten zwar Platz für ein zweites Kinderzimmer, dann müsste meine Nähmaschine aber in den Keller und im Moment ist Gwenny ja auch nur zum Wickeln und Spielen in ihrem.
Wir gehören ja zum #teamfamilienbett und werden das auch erstmal so beibehalten. Also wird die Nutzung sich weiterhin auf Wickeln und Spielen beschränken, trotzdem möchten wir das Zimmer umgestalten. Wir geben uns da ganz klar dem klischeehaften Nestbautrieb hin…

Im Moment sieht das Zimmer so aus:
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Links: Kleiderschrank und Wickelkommode
Rechts: Stau- und Ablagefläche und in der Mitte das Tipi

In Zukunft soll in dem Zimmer aber auch ein Bett und wenn möglich noch Gwennys Rutsche Platz finden, die im Moment aus unserem Wohnzimmer einen Spielplatz macht.

Wo soll das denn noch hin?!

Das hab ich mich erst auch gefragt, aber wir haben eine schlankere Schrankvariante bestellt! Gwennys jetziger Kleiderschrank war mal unserer und der ist für Kindersachen wirklich sehr groß und vor allem sehr tief! Der ist also schon verkauft und wird diese Woche abgeholt, weshalb ich jetzt auch am Aufkleber lösen bin…


Außerdem kommt dieses  – wie nenn ich das jetzt?! – Sideboard(?) weg und der Platz hinter dem Tipi wird mit der Wickelkommode ausgefüllt.

So sollte sich genug Platz für Bett und Rutsche ergeben… hoffe ich zumindest, denn das Bett ist schon bestellt und auf dem Weg! Für was wir uns entschieden haben, verrate ich euch dann, wenn alles fertig ist ;-).

Die Farbgestaltung wird wohl so bleiben: hell mit ein paar Türkis- und Goldakzenten. Meiner Meinung nach passt das sowohl zu einem Mädchen, als auch zu einem Jungen. Denn wir wissen ja noch nicht, wer letztendlich dort einzieht – Gwenny mit Schwester oder Gwenny mit Bruder. Auch wenn die Aufkleber jetzt erstmal vom Schrank runter müssen, werden wir wieder welche bestellen und damit das Zimmer gestalten. Jedoch ist hier, wie auch bei der Spielküche, noch nicht ganz klar, welche Form sie haben werden: Punkte oder Rauten…
Für weiter Farbkleckse werden dann noch eine neue Wickelauflage und ein Teppich, in die wir uns schon im September auf der Kind und Jugend verliebt haben, sorgen.

Doch jetzt muss erstmal der Schrank raus, der neue rein und das Bett her! Und zwar zackig. Nicht, dass  – wie bei Gwenny „damals“ – das Kind vor dem Zimmer zuhause einzieht…

 

 

 

Ende der Papazeit – zurück in die Luft

So… da ist es jetzt, das Ende meiner Elternzeit…
Ende Oktober konnte ich es mir fast nicht vorstellen, ganze drei Monate zu Hause zu bleiben. Das Leben als Flugbegleiter wird, wie jeder Job irgendwann, doch ein kleines bisschen Alltag. Auch wenn sich die Ziele ständig ändern, die Crews immer andere sind und vor allem der Dienstplan jeden Monat anders aussieht, findet man doch seine Möglichkeiten, noch ein richtiges Privatleben zu führen.
Meine Kollegen sagen mir auch häufig, dass das Verabschieden und Wiedersehen der Paare, ihre Beziehung jung und frisch hält. Irgendwie haben sie Recht – Stephie und ich sehen an unseren gemeinsamen Tagen eher mal über Kleinigkeiten hinweg, die uns sonst aufregen würden. Sei es die Art, wie Stephie die Spülmaschine einräumt oder mein Verständnis von Betten machen ;-). Außerdem zeigt uns das ständige Vermissen, wie sehr uns der andere fehlt und so sehe ich Stephie nie als selbstverständlich an.

Ja, das machte mir schon ein bisschen Sorgen… Stephie, Gwenny und ich 3 Monate lang, 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag. Aber soll ich euch was sagen?!

Es war die schönste Zeit, die ich mir hätte wünschen können.

Jeden Abend mit den beiden einzuschlafen und neben ihnen aufzuwachen. Natürlich konnte ich nicht, wie sonst in den Hotelzimmern durch- und so lange ausschlafen, wie ich wollte, trotzdem war es wunderschön. Ach je, eigentlich dachte ich, ich könnte das besser umschreiben, aber jetzt finde ich dafür gar keine Worte… mir steigen nur dir Tränen in die Augen!

Denn ab heute geht der Ernst des Lebens wieder los. Ab heute bin ich wieder Flugbegleiter in Vollzeit. Zum Glück durfte ich erstmal mit zwei Schulungstagen beginnen, so hatte ich nochmal zwei Nächte zuhause, aber heute geht es für mich wieder in die große weite Welt!

New York City wartet auf mich. Klar freue ich mich auf die Stadt, das Essen, die Atmosphäre… Trotzdem habe ich Angst.

Wie wird wohl die erste Nacht alleine?!
Die erst Nacht ohne das süße Schnarchen meiner Prinzessin,
ohne „Gute-Nacht“-Kuss von Stephie,
ohne Babybauchfühlen…

Oh je, ich bekomme Gänsehaut! Dann beginnt wieder die Zeit, wo ich für ein paar Tage ein Stück Zuhause in meine Koffer packe und damit ans andere Ende der Welt fliege.

Natürlich denke ich auch an Stephie und Gwenny, die ein paar Tage auf mich verzichten müssen. Sie haben das letztes Jahr zwar schon super hinbekommen, aber jetzt haben sich beide daran gewöhnt, dass ich ständig da bin und es gibt noch einen Unterschied zu vorher: Stephie ist hochschwanger!
Von der „Arbeitsbelastung“ für Stephie mal ganz abgesehen, fehlt doch jetzt wieder ein Stück Routine für Gwendolyn. Denn Mama tanzt üblicherweise nicht mit, wenn Helene Fischer „Unser Tag“ trällert ;-).
Am liebsten würde ich zu Hause bleiben. Für immer! Vor allem, wenn ich an den bevorstehenden Geburtstermin von Baby No. 2 denke! Wer das Drama bei Gwennys Geburt vergessen hat, kann ja nochmal „schnell“ nachlesen, wie das war… Aber ok, dieser Geburtstermin ist auch ein Lichtblick, denn ab da werde ich mindestens einen Monat Elternzeit nehmen. So lange bis sich meine zwei Damen an das neue Familienmitglied gewöhnt haben.

Wie geht es sonst zu Hause weiter…

Stephie ist jetzt im Mutterschutz für Baby No. 2 und bleibt nach der Geburt wieder mindestens 12 Monate zu Hause. Gwendolyn geht bald – also wenn die Eingewöhnung gut läuft – 2 Tage die Woche zu einer Tagesmutter. Ursprünglich hatte uns meine Schwiegermutter auch angeboten einmal die Woche an einem festen Tag vorbeizukommen und Stephie zu unterstützen – oder eher um Gwenny zu sehen 😉 – doch da meine Schwiegereltern gerade umziehen, rechnen wir damit nicht mehr so regelmäßig. Ich bin ja immer noch ziemlich „viel“ zu Hause und unterstütze Stephie so gut es geht, obwohl ich mir sicher bin, dass sie die letzten Wochen alleine mit Gwenny und auch die Zeit als „Teilzeitalleinerziehende“ mit zwei Kindern super meistern wird.

Meine Meinung zu Umstandsmode

Ihr kennt mich, wenn ich zu irgendetwas meinen Senf dazu geben kann, dann zu Mode. Und welche ist in unserem Haushalt momentan am gefragtesten?! Klar, Umstandsmode. Stephies Babybauch hat Ausmaße angenommen, die wir so noch nicht kannten. Bei Gwenny war ihr Bauch nicht einmal kurz vor der Geburt so dick, wie bei Baby No.2 schon in der 24.SSW – und seitdem ist er nochmal gewaltig gewachsen. Diese Kugel will natürlich verpackt werden und zu diesem Zweck gibt es mittlerweile eine riesige Produktpalette. Fast jedes Kleidungsstück gibt es auch in einer „Pregnancy“-Variante.

Trotzdem stehe ich mit diesem Angebot, aus zwei Gründen, irgendwie auf Kriegsfuß.

  1. Nutzungsdauer
    Wie lange dauert der Zustand, in dem sich eine Frau in ihren normalen Klamotten unwohl fühlt?! Selbst wenn der Babybauch wirklich schnell wächst, dann „stört“ er doch frühestens ab dem 3. Monat oder? Also staffieren sich die Damen für nur 6 Monate mit Schwangerschaftshosen, Schwangerschaftsleggings, Schwangerschaftskleidern, Schwangerschaftsblusen, Schwangerschaftstops, Schwangerschaftshaargummis 😉 …aus.
    Versteht ihr was ich meine? Und das Zeug ist ja nicht gerade günstig… 
  2. Schwangerschaftsmode ist Funktionskleidung
    Ich mag einfach keine Funktionskleidung! Wieso kann Kleidung nicht schön und trotzdem funktionell sein? Das gibt es ganz selten, auch bei Umstandsmode! Das meiste hat komische All-over-Prints, die „Pfunde“ kaschieren sollen. Aber warum? Darf eine Frau nicht stolz auf ihren Babybauch oder noch stolzer auf ihren After-Baby-Body sein?! Oder diese Kleider und Oberteile mit diesem schrecklichen Faltenwurf! Meiner Meinung nach tragen diese Falten nur noch mehr auf! Und dann diese Motivprints… muss eine Frau mit Mitte dreißig ein Oberteil anziehen, auf dem Babyfüßchen sind oder „Dreamteam“ draufsteht?! Sorry, aber hier hört´s bei mir auf! Das kann mal für einen Gag süß sein, aber alltagstauglich? Ich weiß nicht…

Ich bin heilfroh, dass Stephie diese Ansichten mit mir teilt. Sie hatte in ihrer ersten Schwangerschaft zwar so einige Jeanshosen gekauft, von denen sie aber überwiegend enttäuscht war. Da es mit den Größen und Schnitten bei Umstandsmode eh ein bisschen schwierig ist, hat Stephie sonst kaum etwas mit diesem Titel gekauft.
Ok, das eine Kleid, das sie an Weihnachten trug, das war ein „Maternity-Dress“ von ASOS, aber der Rest ist fast alles „normal“.


Dieses rot-gemusterte Kleid hatte sie beispielsweise schon in Schwangerschaft No.1 bei C&A gekauft und auch zwischendurch „unschwanger“ wieder getragen.


Oder das hier, mit den schwarz-weißen Karos, hat sie vor 2 Wochen in Hamburg bei Mango ergattert.


Erinnert ihr euch noch an das schwarze Strickkleid? Auch keine Schwangerschaftsmode!


Stephie trägt gerne Kleider und wenn man nach den richtigen Stoffen mit genug Stretchanteil Ausschau hält, kommt man auch ohne Funktionskleidung durch die Schwangerschaft.
Ok, Hosen haben wir noch keine gefunden, die „normal“ sind und trotzdem über den Bauch passen, aber wisst ihr, wo Stephie diese für Schwangerschaft No.2 her hat? Von Kilenda! Die vermieten nämlich seit ein paar Monaten (genau rechtzeitig für Stephies Bauch ;-)) Umstandsmode. Dort hat sie zum Beispiel eine schwarze Noppies-Jeans her, oder den beigen Cardigan.

Genau wie bei Kinderkleidung finde ich die Mietlösung bei Umstandsmode super. Man kann immer die aktuellsten Kleidungsstücke tragen, muss sich dann aber nicht ärgern, wenn sie nicht mehr passen ;-).

PS: Wir dürfen die Kilenda-Umstandsmode kostenlos mieten, damit wird das hier glaube ich zu Werbung. Aber ihr wisst ja: Werbung gibt´s bei mir sowieso nur aus Überzeugung.