Meine 10 etwas anderen Reisetipps

Endlich Urlaub! 123 geniale Tipps – 6 davon sind von mir!


Anfang des Sommers wurde ich von der Mens Health Redaktion gebeten für ihre August Ausgabe 10 Reisetipps abzugeben. 10 Tipps, die nicht schon 100 mal abgedruckt wurden, sondern eben mal was anderes.

Ich hab mir dann ein paar Gedanken gemacht und gerade so 10 Stück zusammenbekommen. Aus Platzgründen wurden dann doch nicht komplett gedruckt und deshalb teile ich jetzt alle zusammen nochmal mit euch.


 Ich weiß, der Sommer ist rum, aber reisen kann man ja das ganze Jahr.
Wir fliegen zum Beispiel jetzt im Winter nochmal mit der ganzen Familie nach Fuerteventura. Wenn es dann soweit ist, teile ich gerne auch meine Packliste und unsere Vorbereitungen mit euch.

Aber jetzt erstmal hier:

Meine 10 nicht ganz 08/15 Reisetipps für Reisen mit Kindern

Gepäck minimieren!

Die Koffer und/oder Taschen werden mit jedem Kind unvermeidlich voller und voller, deshalb muss an anderer Stelle Platz gespart werden. Also bleiben am besten Kinderwagen und Buggy zu Hause. Trotzdem mobil bleibt ihr zum Beispiel in Hotels mit eigenem Fuhrpark oder mit Schnullertourist.de, wo ihr euch Unverzichtbares einfach am Urlaubsort mieten können. Ideal für Reisen mit Zug oder Flugzeug innerhalb Deutschlands, bei denen ihr sonst alles hin und her schleppen müsstet.

 

Snackkühlung = gekühlter Snack!

Für jeden muss etwas in der Provianttasche sein. Der Teenie mag sein Sandwich mit Mayonnaise, die Frau ihre Diet-Coke nur eiskalt und Mini möchte nicht auf seinen Fruchtquetschie verzichten. Wenn jetzt noch mein Snack und die ganzen Kühlakkus dazu kommen, braucht man einen riesen Trackingrucksack. Mein Tipp: spart euch die Kühlpacks und friert einfach die Quetschbeutel ein.

 

Dicke Socken!

Nicht nur im Flugzeug wichtig, denn zu einer bequemen Reise gehört es doch irgendwie, sich die Schuhe auszuziehen. Doch spätestens wenn die Kinder einschlafen, fangen sie so schnell an zu frieren, also packt sicherheitshalber für jeden ein extra Paar Reisesocken ein.

 

Klassik!

Auch wenn ihr selbst eigentlich nicht so der Klassik-Fan seid, probiert ruhig mal aus, welche Wirkung klassische Musik im Auto hat. Kinder sind bei längeren Autofahrten schnell gestresst und mit der Langeweile überfordert, die klassische Musik senkt erwiesenermaßen die Herzfrequenz und beruhigt dadurch nicht nur eure Kleinen.

 

Neues Spielzeug!

Egal welches Fortbewegungsmittel ihr wählt, kauft vor Reiseantritt etwas Neues zum Spielen für die Kinder. Aber nicht auf die Idee kommen, es auspacken, um den Müll zuhause zu lassen! Die Zeit, in der sich die Kleinen mit dem Spielzeug beschäftigen ist um einiges länger, wenn sie es erst auspacken und entdecken müssen. Außerdem ist bei Kleinkindern der Karton wahrscheinlich sowieso viel interessanter als der Inhalt.

 

Koffer!

Auch wenn sich im Auto Reisetaschen leichter verstauen lassen, solltet ihr für Flugreisen in einen stabilen Handgepäckkoffer investieren. Dieser dient euren Kleinen (und Großen) als Sitzplatz, wenn es am Kofferband mal wieder länger dauert. Kleinkinder lassen sich damit aber auch liebend gerne durch die langen Gänge am Flughafen kutschieren.

 

Kinderangebote!

Bei Flugreisen solltet ihr euch im Voraus gut über die Angebote am Flughafen und eurer Fluglinie informieren. Wo ist der beste Spielplatz am Flughafen? Wo die Aussichtsterrasse? Gibt es besondere Kinderessen an Bord? etc.

 

Reisezeit!

Auch wenn man als DINKS (Double Income No Kids) eine Reise am liebsten so plant, dass man den ganzen Anreisetag schon am Zielort nutzen kann, ist das nicht unbedingt das Beste für Reisen mit Kindern. Reist besser abends. Schließlich geht nichts über ein schlafendes Kind im Flugzeug.

 

Kaffee!

Nein, nicht frisch gebrüht, dampfend im To-Go-Becher, sondern eine Hand voll Kaffeepulver in einer Dose. Sollte sich bei einem eurer Mitreisenden Reiseübelkeit einstellen und sich die letzte Mahlzeit auf dem Boden des Autos/Zugabteils/etc. ergießen, schüttet ihr einfach das Pulver drauf. Der Kaffee neutralisiert den Geruch und ihr müsst euch nicht noch Stunden mit dem unangenehmen Duft auseinandersetzen.

 

Schokolade!

Noch so ein komischer Tipp? Nein, diesmal ganz klar als Nervennahrung für Euch!

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s