Mein LichtBlick des Tages – grüner Leben mit Ökostrom von LichtBlick – WERBUNG

Seit die Mädels da sind, versuchen wir immer umweltfreundlicher zu werden, wir gönnen uns zwar ab und zu mal einen weniger grünen Fehltritt, doch im Alltag, wo es doch wirklich zählt, achten wir schon auf die Umwelt. Vorher, das muss ich gestehen, war mir mein ökologischer Fußabdruck relativ wurscht! Zu Hause bei meinen Eltern ließ ich zum Beispiel immer den Fernseher laufen, egal ob jemand da saß und schaute, oder nicht. Ich war einfach zu faul und hab nicht darüber nachgedacht, dass der Strom für den TV auch irgendwo herkommen muss. Weil ich jetzt als Papa hoffe, meinen Kindern noch ein kleines bisschen unserer schönen Umwelt hinterlassen zu können, achte ich jetzt sehr auf unseren Stromverbrauch. Den reduzieren wir nicht nur, sondern beziehen auch seit Jahren Ökostrom. In diesem Zusammenhang möchte ich euch hier den Stromanbieter LichtBlick vorstellen.

Charly ist übrigens diejenige, die uns morgens weckt.
So gegen 6 Uhr, mal ein bisschen früher und mit etwas Glück auch mal ein bisschen später, krabbelt sie durchs Familienbett und bequatscht jeden von uns so lange, bis wir aufstehen. Jetzt heißt es schnell die Augen aufzuschlagen und sie von Gwenny fern zu halten, denn sobald die Große aufwacht, müssen wir aufstehen. Gwenny trinkt nämlich zum Aufstehen immer noch ein Milchfläschchen. Das verlangt sie dann auch lautstark und zwar so lange, bis sie es bekommt. Dann ist die Hoffnung auf Weiterschlafen oder wenigstens langsames Aufstehen, erstmal im Bett richtig strecken und wach werden, dahin. Ich schnapp mir dann meistens Charly und marschiere in die Küche zum Wasserkocher.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Es gibt glaube ich kein anderes Küchengerät, das ich in den letzten 2 Jahren mehr verwendet habe. Und wenn ich da morgens müde stehe, die Große aus dem Schlafzimmer protestieren höre und Charly auf meinem Arm herumzappelt, um mir ein Lächeln aufs zerknautschte Gesicht zu zaubern, erinnert mich der Wasserkocher an meinen LichtBlick. Und zwar wortwörtlich, er leuchtet nämlich ;-).

Da freue ich mich nämlich schon auf den Mittagsschlaf der Mädels. Nachdem die Kleinen nämlich den ganzen Vormittag bespaßt wurden, haben Stephie und ich dann mal Zeit für uns. Dann leuchtet der Wasserkocher wieder, damit wir uns einen Kaffee brühen können und uns anschließend mit einer Tasse in der Hand und einem Stück Schokolade auf dem Tisch mal in Ruhe unterhalten können.

Diese 30 Minuten, sind unser Highlight des Tages, wenn die Wohnung ruhig ist und wir einfach alles stehen und liegen lassen, um mal durchzuatmen.
Allerdings müssen in diesen 30 Minuten auch noch ein paar organisatorische Dinge besprochen werden: Einkäufe, Termine und der Stromanbieterwechsel.
Letzteres geht ja online super einfach und lohnt sich meistens auch. Aber neben dem finanziellen Aspekt, sollte man sich bei der Tarifwahl auch mal über die Umwelt Gedanken machen.

LichtBlickWechseln ist super einfach, nach Ausfüllen eines Onlineformulars übernimmt LichtBlick die restlichen Formalitäten für euch. Und bis Ende des Jahres könnt ihr sogar noch zusätzlich sparen, denn wer online wechselt bekommt bis dahin seine Grundgebühr geschenkt! Schaut am besten gleich mal vorbei.

LichtBlick

Ökostrom sieht zwar im Verbrauch nicht anders aus – die Glühbirne leuchtet noch genau so – fühlt sich aber definitiv besser an!
Der Ökostrom von LichtBlick kommt zu 100% aus Deutschland und wird ausschließlich aus Wasserkraft gewonnen – klingt doch schon richtig sauber oder?! Was ich unglaublich lobenswert finde, ist die Tatsache, dass sich LichtBlick zusätzlich noch für die Umwelt engagiert: jeden Monat schützen sie pro Kunde einen Quadratmeter Regenwald in Ecuador, bis jetzt ist daraus schon eine Fläche so groß wie 14-tausend Fußballfelder geworden! Strom verbrauchen und dabei Gutes tun?!

Da schalte ich dann doch gleich nochmal den Wasserkocher an, wenn ich damit sogar den Regenwald schütze!

Denn den sollen meine Kleinen schließlich auch noch zu sehen bekommen. Ich war zwar noch nicht in Ecuador, aber die Regenwälder, die ich unterwegs schon gesehen habe, will ich mit meinen Kindern auch