Unser erster Skiurlaub mit Kindern | mit Cybex in Obertauern

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit. Ist Cybex und Obertauern entstanden!

Werbung

Letzte Woche waren wir für ein paar Tage in Obertauern. Cybex hatte uns als Dankeschön für unsere bereits zweijährige Zusammenarbeit dorthin eingeladen. Zuerst wusste ich nicht, ob ich zusagen sollte, denn Skiurlaub kannte ich bisher nur so: im 10er Lager oben auf der Hütte, den ganzen Tag über die Pisten heizen, abends mit dem letzten Lift auf den Gipfel, bis runter zur Hütte bei jedem Ausschank einen Drink um dann todmüde neben 9 anderen ins Bett zu fallen.

Einmal hatte meine Schwester unser Patenkind dabei, die damals gerade ein halbes Jahr alt war und da war mit ihr immer einer an die Hütte gebunden, ohne Möglichkeit irgendetwas zu unternehmen.

Aber die Aussicht auf ein paar Tage Abwechslung hat mich dann doch überzeugt und so sind wir ab nach Obertauern. Dieses Skigebiet ist ganz anders als alle, die ich bisher gesehen habe, hier fällt man aus fast jedem Hotel direkt auf die Piste und ist trotzdem mitten im Ort, mit Supermarkt, Apotheke etc.

An unserem Ankunftstag haben wir nicht viel gemacht. Unser Hotel „Die Glöcknerin“ hatte ein schönes Hallenbad mit Blick auf die Skipiste und Wasserrutsche, wo sich die Kinder den Nachmittag vertrieben haben. Auf dem Zimmer wartete auf uns ein Cybex Priam mit Kufen statt Vorderrädern, so dass man auch gut durch den Schnee damit kommt. In Obertauern stehen mehrere solcher Kinderwagen bereit, so dass man den schonmal nicht von zuhause mitschleppen muss.

An Tag zwei ging es für uns auf die Piste! Ich hab mir Skiequipment geliehen und war sehr erfreut als ich erfuhr, dass mit jeder Erwachsenenausrüstung eine Kinderausrüstung kostenlos war. Also wurde Gwenny auch ausstaffiert und ist mit mir raus in den Schnee. Allerdings waren wir für die Skischule etwas spät dran und nach 30 Minuten, in denen ich mich als Skilehrer versucht hatte, hat Gwenny aufgegeben. Wahrscheinlich weil sie auch gemerkt hat, dass ich es selbst nicht wirklich erklären kann und mir langsam die Geduld ausgeht.

Also war ich vormittags ohne Kinder auf der Piste. Am Nachmittag stand aber was für sie auf dem Programm: Pferdeschlittenfahrt! An der Gnadenalm stiegen wir in dicke Decken gehüllt in einen Pferdeschlitten und fuhren, vom klingeln der Pferdeglöckchen begleitet, durch die Winterlandschaft. Es gab auch zwei, drei Abschnitte, in denen es leicht bergab ging und die Pferde im Trab den Schlitten schneller zogen. Da haben die Mädels vielleicht gelacht. Nach der Fahrt sind wir mit dem Kinderwagen noch eine Runde über einen der vielen Winterwanderwege gegangen, bevor es zum Abendessen in die Gnadenalm ging.

Was ich an Österreich so mag, ist dass die Hotels, Almen und Restaurants meist Familienbetriebe sind, in denen meist mindestens 3 Generationen mitarbeiten und die Jüngsten auch mit herumtoben. Das erinnert mich immer an zuhause und macht alles irgendwie entspannter. Der familiäre Zusammenhalt schafft eine so angenehme Atmosphäre, dass man sich immer total willkommen fühlt.

An Tag 3 stand für uns Mittagessen im Seekarhaus auf dem Programm. Im Internet und auf der Karte konnte ich schon sehen, dass es mitten auf der Skipiste und auf knapp 1800m stand. Da hab ich mir schon ganz schön Gedanken gemacht, wie ich die Mädels, die ja nicht Ski gefahren sind da hoch bekomme. Vormittags bin ich selbst mal mir den Skiern hin gefahren und hab alles ausgekundschaftet. Das Seekarhaus ist trotz seiner fantastischen Lage auf dem Berg einfach mit dem Auto zu erreichen oder – noch besser – zu Fuß über einen Wanderweg!

Das ist richtig cool, wenn man sich als Eltern mit dem Skifahren abwechselt oder nur einer Ski fährt und der andere mit den Kindern rodelt oder im Hotelpool plantscht. Der Skifahrer kann direkt von der Piste dorthin kommen und der andere kann mit den Kindern über den Wanderweg dazukommen. Ich wollte die Ski ein bisschen ruhen lassen und hab deshalb den Fußweg gewählt, das Auto hab ich am Olympiazentrum stehen lassen und bin mit Charly im Ski-Priam von Cybex und Gwenny auf dem Schlitten in etwa 40 Minuten aufs Seekarhaus gelaufen. Ich hatte diesen Skiaufsatz von Cybex schon öfter auf Instagram gesehen, hab aber immer ein bisschen daran gezweifelt, ob das wirklich funktioniert. Aber das war wirklich super! Mit Rädern ist der Wagen ständig im Schnee stecken geblieben, aber die Kufen glitten ganz sanft über den Schnee! So wurde der Spaziergang wirklich viel angenehmer.

Oben angekommen, war der Appetit trotzdem dementsprechend groß, aber Skiwasser, Backhendl und Kaiserschmarren haben schnell Abhilfe geschaffen.

Am Nachmittag bin ich mit den Kindern nochmal zur Rodelbahn gefahren. Die ersten zwei mal hab ich den Schlitten selbst hochgezogen und bin mit den beiden runtergerodelt, beim dritten Mal haben wir uns dann vom Schneemobil ganz hoch fahren lassen. Das war nicht nur für die Kinder ein Riesenspaß.

Dieser Aufenthalt hat mir gezeigt, dass Skiurlaub weit mehr ist, als Pistenrasen und Après-Ski. Auch mit Kindern kann das richtig Spaß machen! Deshalb hab ich beschlossen nächstes Jahr auch wieder zu fahren. Wir hatten den Skiurlaub so lange ausgesetzt, weil wir dachten, das wäre nichts mit kleinen Kindern, aber jetzt wurde ich eines besseren Belehrt! Obertauern – wir kommen wieder!

Ein Gedanke zu “Unser erster Skiurlaub mit Kindern | mit Cybex in Obertauern

  1. Ja, genauso ist es! Obertauern ist für Eltern und Kinder ein Paradies. Aus diesem Grund fahren wir seit ein paar Jahren immer wieder mit unseren Kleinen dorthin. Der nächste Skiurlaub ist schon gebucht 😉

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.