Cinnamon Rolls „Düsenmuttis“ – Rezept

Seit einigen Jahren backe ich Zimtschnecken nach dem Rezept der Düsenmuttis. Ich hab viele andere Rezepte probiert, aber keins kommt hier ran.

Cinnamon Rolls a la Flying Daddy

Ihr fragt euch jetzt sicher: „Wer oder was sind die Düsenmuttis?“

Ganz einfach: Flugbegleiterinnen/Pilotinnen, die Mütter sind ;-). Mittlerweile gibt es in der dafür gegründeten Facebook-Gruppe auch Platz für Düsenvatis und wir tauschen uns über alles aus, was mit Familie zu tun hat – eigentlich wie die Instamums, nur mit einem Schuss Kerosin dazu.

Jedenfalls hab ich, als ich vor über 4 Jahren Teil dieser Gruppe geworden bin, ziemlich schnell gemerkt, was für einen Hype dieses Rezept jedes Mal auslöst, wenn jemand was dazu schreibt. Und das zu Recht.

Das Rezept ist deshalb so perfekt, weil es ein wahres Sehnsuchtsprojekt ist. Zumindest hab ich mir das immer so vorgestellt und weiß ja jetzt selbst, wie es ist, wenn man den Duft der Zimtschnecken nicht mehr in den Innenstädten und Flughäfen in Amerika zu riechen.

Meine Idee von der Entstehung des Rezept wird mir in meiner fliegerfreien Zeit immer plausibler:

Die junge Flugbegleiterin, die auf einem ihrer ersten Flüge mit der Crew und dem natürlich bezaubernden Co-Piloten den Ausflug ihres Lebens macht. Pferde, Wasserfälle, das Meer… als ihr Magen am Nachmittag etwas zu laut knurrt, springt der Co-Pilot unbemerkt bei Cinnabon rein und kauft ihr ihre erste Cinnamon Roll. Dieser Duft, dieser Geschmack und das Lächeln des Piloten. Am nächsten Morgen geht sie ganz früh wieder los, kauft sich zum Frühstück wieder eine Cinnamon Roll und startet so ganz unwissend eine Jahre andauernde Routine. Jeden Morgen den sie in den USA verbringen wird, wird sie in Zukunft mit einer Cinnamon Roll in der Hand begehen, um dieses Gefühl wieder zu durchleben. Anfangs immer mit dem Gedanken an das Lächeln des Co-Piloten, dieses Kribbeln im Bauch und später, um die Erinnerung an das magische Gefühl, der ersten Touren als Flugbegleiter, in denen alles neu und aufregend ist, wieder aufleben zu lassen. Und dann wird sie schwanger. An dem ersten Tag, an dem sie es erfährt, startet der Mutterschutz und das Fliegen hat von jetzt auf gleich ein Ende. Irgendwann während der Schwangerschaft oder der Elternzeit ist die Sehnsucht nach dem Fliegen so groß, dass sie anfängt an ihren Cinnamon Rolls zu basteln. Rezept um Rezept, ein Fehlversuch nach dem anderen, bis sie beim Riechen des Zimtes und beim ersten Bissen in die noch warmen Zimtschnecken plötzlich wieder um Jahre zurück katapultiert wird… in ein gefühlt anderes Leben.

Und da war es: das Cinnamon Roll Rezept, dass seitdem jeder Düsenmutti die Fliegerabstinenz versüßt hat.

Cinnamon Rolls – Flying Daddy Style (nur leicht abweichend vom Düsenmutti-Rezept)

Teig:

  • 300ml milch
  • 50g flüssige Butter
  • 1 Ei
  • 1 EL Zucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 500g Mehl
  • 50g Speisestärke
  • 1 Pk. Trockenhefe
  • Prise Salz

Füllung:

  • 75g flüssige Butter
  • 150g Rohrzucker
  • 2 TL Zimt

Frosting:

  • 50g Frischkäse
  • 20g flüssige Butter
  • 100g Puderzucker
  • 1 Pk. Vanillezucker

Alle trockenen Zutaten für den Teig in einer Schüssel mischen und eine Kuhle formen. Dann die flüssigen Zutaten mischen (Butter darf nicht! heiß sein) und in die Kuhle geben. Vorsichtig mischen, damit keine Klumpen entstehen und dann kneten, bis der Hefeteig nicht mehr an der Schüssel kleben bleibt. Jetzt gehen lassen! Am besten eine Stunde lang. Die Zeit könnt ihr nutzen und die Zutaten für die Füllung zusammen mischen. Dann den Teig rechteckig ausrollen und mit der Füllung bestreichen. Von der langen Seite her aufrollen, von der Rolle ca. 2cm dicke Scheiben abschneiden und in eine eingefettete Form setzen. Zwischen den Zimtschnecken ausreichend Platz lassen (locker 2 cm), so reicht der Teig für 2 Backformen. Abdecken und noch einmal 30 Minuten gehen lassen. Bei 170 Grad Umluft knapp 20 Minuten in den Ofen.

In der Zwischenzeit das Frosting anrühren und dann gleich auf die noch heißen Cinnamon Rolls geben. Fertig!

Ich bereite die Rolls immer so vor, dass ich sie Gästen frisch aus dem Ofen servieren kann, sie schmecken aber auch kalt (oder wieder aufgewärmt) super lecker. Aber wenn ihr sie backt, werdet ihr sehen oder eher riechen: ihr wollt sofort eins essen! Deshalb sind die zwei Backformen auch super, so kann man eine vollständig zu Servieren lassen und eine… na da kann man schon mal zwischendurch naschen.

Ich freue mich, wenn ihr eure Ergebnisse unter dem #backenmitflyingdaddy teilt. Also… solltet ihr überhaupt dazu kommen ein Foto zu machen, bevor ihr genascht habt.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.